Warum Alternative für Deutschland?

Ursächlich für meinen Entschluss in die AfD einzutreten war die Europapolitik der etablierten Parteien.

 

Der dort herrschende Grundkonsens, dass über kurz oder lang ein vereinigtes Europa entstünde die schrittweise Verlagerung immer weitreichender Kompetenzen nach Brüssel.

Um am deutschen Volke vorbei Fakten zu schaffen, machten mir früh klar, dass eine Mitwirkung meinerseits in einer der etablierten Parteien mit meinem Gewissen nicht zu vereinbaren ist.

 

Lange hatte ich daher ein Gefühl der Ohnmacht.

Nichts tun zu können, um künftigen Generationen diesen Staat, dieses Land und damit unsere Heimat zu erhalten!

 

Erst das Aufkommen der AfD befreite mich allmählich aus diesem Gefühl der Ohnmacht.

 

Der bisher in unserer Gesellschaft weit verbreitete Glaube, ich kann mit meiner Stimme ja doch nichts bewegen wandelt sich zu einem ja ich kann mitgestallten!

 

Es ist Zeit für einen Wandel in unserem Land!

Auch Ich möchte hierbei meinen Beitrag leisten!

 

In der festen Überzeugung , dass es kein stärkeres Argument gibt sich politisch zu engagieren als die Liebe zur Heimat möchte ich mich daher als Kandidat der AfD bei der Kommunalwahl 2019 zur Wahl stellen.

 

Diesen Überzeugungen habe ich bisher stets die Treue gehalten!

Daher habe ich mich auch innerhalb der AfD um den Listenplatz 29 für die Europawahl bemüht.

Anbei finden Sie meine damalige Kandidatenrede.